Twist-Neuringe, Kapelle Sonntag, 10. September um 17:00: Orgelkonzert Egbert Schoenmaker – Orgeljubiläum 475 Jahre

Geschrieben von am 22. August 2017 | Abgelegt unter Allgemein, Egbert Schoenmaker, Kirchenmusik, Susato

Dieses Jahr ANNO 2017 wird die Orgel in Neuringe 475 Jahre alt. Dieses Ereignis möchte die Kirchengemeinde von Emlichheim und Neuringe feiern  mit einem festlichem Orgelkonzert.
Organisation: reformierte Kirche Emlichheim und Heimatverein Twist

Am Sonntag, den 10. September um 17:00 gibt der Organist Egbert Schoenmaker ein Konzert an dieser Orgel mit Werken von Komponisten aus der Entstehungszeit dieses Instruments: Jan Pieterszoon Sweelinck, Johann Froberger und Dietrich Buxtehude.
Das Konzert wird etwa 50 Minuten dauern.

KARTEN 8 € – GIBT ES BEI DER REFORMIERTEN KIRCHENGEMEINDE 05943-4824
UND HEIMATVEREIN TWIST 05936 2382  / IN DER PAUSE BESTEHT DIE MÖGLICHKEIT EINEN KLEINEN IMBISS ZU SICH ZU NEHMEN

Im 2. Teil dieses Konzerts werden Werke für Orgel und Schlagzeug [Trommel] zum klingen gebracht. Ausgeführt wird zum ersten Mal  Musik aus “Danserye, het derde musyckboexken, 1551″ von Tielman Susato aus Antwerpen. Diese Musik hat Egbert Schoenmaker als erste neu herausgegeben, spielbar gemacht für ein Tasteninstrument. [Ursprünglich handelte es sich um Musik für Bläser!]

Tielman Susato, ein flämischer Komponist aus Antwerpen, repräsentiert hiermit die Volksmusik seiner Zeit. Vielfach ist sie in Tanzrhythmen geschrieben und im algemeinen mehr für die “Straße” als für die Aristokratie gedacht.

Zeerijp-Susato

Egbert Schoenmaker und Chögyal Trizin

Zusammen mit dem Schlagzeuger Chögyal Trizin aus Dalen wird diese Kombination eine Première für Deutschland sein.

Susato

Tielman Susato, Danserye 1551

Reformierte Kapelle in Neuringe

Orgel eines unbekannten Meisters [um 1542]
Disposition: Manual [C, D, E-d‘‘‘]

Prinzipal          4‘ alt
Quintadena     8‘ alt
Rohrflöte         4‘ Schröder
Octave               2‘ alt
Quinte              1 1/3′ alt
Sesquialtera    1 3/5′ + 1′
Mixtur              III alt
Trompete         8‘ neu

Pedal
Subbaß           16‘
Gedacktbaß    8‘
Choralbaß       4‘

Die Tonhöhe beträgt  A’ 450 Hertz bei 17° Celsius. Die Stimmung ist nach Norden, St. Ludgeri 1/5 Komma.

Neuringe-134

 

Neuringe-01

Seitlicher Spieltisch der Neuringer Orgel

Orgelgeschichte
Erste Hinweise zu dieser Orgel eines unbekannten Orgelbauers gehen auf das Jahr 1542 zurück. Der Bauer ist unbekannt, aber da Georg Slegel verschiedentlich in der Grafschaft Bentheim tätig ist, wird er als Erbauer der neuen Orgel in Emlichheim (um 1542) vermutet. 1742 wurde eine neue Trompete eingebaut, ab 1765 betreute Gustav Schilling [Deventer] die Orgel. 1866/67 erfolgte ein Umbau durch den Orgelbauer Christian Haupt [Ostercappeln]. Das Gehäuse wurde durch blinde Seitenflügel und einen stummen Unterwerksprospekt erweitert. Die hinterspielige Anlage musste aufgegeben werden, da Haupt dem Werk ein selbständiges Pedalwerk hinter dem Manualwerk hinzufügte. 1904 erfolgte der Wiederaufbau der Orgel in der 1897 erbauten Kapelle von Neuringe.
1948 und 1984 wurde das Instrument durch die Firma Führer [Wilhelmshaven] restauriert.

Neuringe-23

Noten-Pult “voor den Voorzanger”

Neuringe-18

Detail Prospekt der Orgel in Neuringe

Slegel-Emlichheim

Innenraum der reformierten Kirche in Emlichheim mit der Orgel fotografiert um 1900. Der Umzug der Orgel  nach der Kapelle in  Neuringe fand statt im Jahre 1904

Neuringe-Orgelkonzert

Twist-Neuringe-Orgelkonzert 2017

 

 

 

 

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben