Orgelschüler aus Deutschland und Niederlande stellen sich vor

Geschrieben von am 23. August 2011 | Abgelegt unter Allgemein, Orgelunterricht & Orgelplan

Die Orgel-Schüler die mitwirken am Konzert in Neuenhaus (10 jähriges Jubileum der Halmshaw-Orgel) am 19. Dezember stellen sich kurz vor und erzählen über ihre Leidenschaft…

Harry Menninga uit Enschede

 

Harry Menninga aan het Halmshaw-Orgel in Neuenhaus

Harry Menninga aan het Halmshaw-Orgel in Neuenhaus

Vanaf mijn 10e jaar speel ik orgel; 2 jaar aan de muziekschool in Kampen, daarna middels zelfstudie verder aangemodderd. Tijdens mijn studentenperiode in Delft heb ik 6 jaar lang erediensten begeleid in de Ger.kerk vrijg. in Delft. Na verhuizing naar Enschede heb ik vanaf mijn 34e de draad weer opgepakt om orgeldiensten te begeleiden in de Immanuelkerk te Enschede-West (Pels orgel). Omdat zelfstudie niet erg bevredigde ben ik, met schroom, na 2 jaar weer op les gegaan bij Egbert Schoenmaker. Met schroom omdat ik vreesde heel veel af te moeten leren en weer van begin af aan te moeten opbouwen. Dat was een goede keuze, want ik heb heel veel van Egbert geleerd in de afgelopen 15 jaar.Ik heb mogen ervaren dat elke noot in een muziekstuk zijn eigen belangrijke plek inneemt.

Dus die kun je niet zomaar overslaan als het even een beetje moeilijk wordt. Ik heb mogen ervaren dat er veel meer mooie muziek is gemaakt dan alleen de kleine praeludiums en fuga’s van Bach.Ik heb mogen ervaren dat sommige stukken die op het eerste gehoor nergens naar toe lijken te gaan, na herhaald oefenen steeds mooier gaan worden en pas na een zekere tijd zijn schatten prijs gaan geven.Ik heb mogen ervaren dat muziek een diamant is met heel veel facetten (theorie, emotie, ontspanning, inspanning, mysterie, scheppingsgave, eeuwigheidswaarde).

Dankzij de bezielende en profesionele coaching van Egbert heb ik mogen leren genieten van deze prachtige inspiratiebron die een mens op de been houdt naast alle beslommeringen die onze jachtige maatschappij met zich meebrengt.

Het is mijn wens dat goede orgelmuziek weer herontdekt mag worden in de kerken door jong en oud!

Lore an der Epmannorgel 1812 in der katholischen Kirche zu Ootmarsum

Lore Wortelen an der Epmann-Orgel 1812 in Ootmarsum NL

Lore Wortelen aus Emlichheim

Mein Name ist Lore Wortelen. Ich begleite als Organistin etwa 14-tägig die Gottesdienste in meiner Heimatgemeinde, der ev. altref. Kirchengemeinde in Emlichheim. Darüber hinaus spiele ich im Moment ein Mal im Monat in Hoogstede, ebenfalls in der ev. altref. Gemeinde, im Gottesdienst die Orgel.

Nach einer mehrjährigen Pause habe ich seit eineinhalb Jahren wieder Orgelunterricht bei Egbert Schoenmaker. Das ist sehr bereichernd: Es macht mir Spaß, im Unterricht neue Stücke einzustudieren, die ich dann auch im Gottesdienst einsetzen kann. Egbert Schoenmaker ist kritisch und so lerne ich

immer wieder Neues dazu – ob es nun darum geht, Choralsätze zu spielen oder Stücke aus der vielfältigen Orgelliteratur kennenzulernen. Mindestens ein Mal im Jahr wird eine “Orgelfahrt” zu besonders hörenswerten und schönen Orgeln gemacht – Fahrten, die ich nicht missen möchte. Alles in allem kann ich Orgelunterricht allen musikbegeisterten Menschen nur empfehlen – er erweitert neben-bei ungemein den Horizont für klassische Musik.

Orgelspielen tut gut – nur Mut!

David Dubbink uit Enschede

David Dubbink uit Utrecht bereidt zich voor aan de speeltafel van het Halmshaw-orgel 1860 in Neuenhaus

David Dubbink uit Enschede

Ik, David Dubbink, ben 21 jaar oud en studeer Chemische Technologie aan de Universiteit Twente (Enschede). De afgelopen 12 jaar van mijn leven heeft het orgel een prominente plek in mijn leven ingenomen. Elke dag weer gaf en geeft het orgelspelen mij groot plezier, omdat het kunnen spelen van mooie muziek een grote mate van voldoening en ontspanning geeft. Sinds 3 jaar begeleid ik de gemeentezang tijdens erediensten in de Gereformeerde Kerk (vrijgemaakt) te Utrecht. Het is leuk om alles wat ik in die 12 jaren geleerd heb, op die manier nuttig te kunnen gebruiken.

Ik hoop dat u ook zo van orgelmuziek genieten kan!

Gerrit Dams aus Veldhausen

Gerrit Dams

Gerrit Dams

Mit 12 Jahren habe ich zum ersten Mal den Gemeindegesang anlässlich einer Trauung in der altreformierten Kirche in Veldhausen begleitet. Das ist inzwischen schon über 40 Jahre her. Mit Egbert habe ich auch schon längst sozusagen die “Silberhochzeit” gefeiert, denn wir sind auch schon über 25 Jahre zusammen. Wöchentlich nehme ich an dem “Trainingsprogramm mit Egbert” teil und es macht mir sehr viel Spaß. Wenn es kein guter Orgellehrer wäre, hätte ich längst den Unterricht abgebrochen. Aber er versteht es, den “Unterricht” so zu gestalten, dass die Freude am Orgelspielen obenan steht und zusäzlich Impulse gegeben werden, die sehr nützlich sind für die Praxis. Ob Literaturauswahl oder Hinweise zur Begleitung (Psalmen, Lieder, neuere Lieder)- ich habe von Egbert viel gelernt, was ich sonst ver-lernt oder gar nicht wahrgenommen hätte. Somit bin ich dankbar für die vielen Jahre guter Zusammenarbeit.

Die Orgeldienste richte ich sonntags überwiegend “überkonfessionell” aus. Hoogstede, Neuenhaus, Nordhorn, Veldhausen sind meine “Einsatzorte”. Waren es bis vor wenigen Jahren hauptsächlich luth.,ref.und altref. Gemeinden, so sind es jetzt auch kath. Gemeinden und vermehrt auch Dienste im Kloster Frenswegen. In der kath. Kirche in Neuenhaus spiele ich gerne die Orgel, weil sie sich akustisch sehr gut einbringt und die Gemeinde zu einem kräftigen Gemeindegesang ermutigt. Man kann die Stadt und die kath. Gemeinde nur beglückwunschen zu einem solchen Instrument in Neuenhaus.

Ich möchte künftig noch gerne mit 2 Banken arbeiten:

Beruflich mit der Grafschafter Volksbank in Neuenhaus, wo ich seit 28 Jahren arbeite und als Hobby mit der Orgelbank. Egal wo sie steht. Ich hoffe, dass die Königin der Instrumente auch in Zukunft Menschen ermutigt und tröstet.

Schätze dafür sind ausreichend vorhanden. Man muss sie nur suchen und finden…und einsetzen.

Der kath. Kirchengemeinde gratuliere ich zum 10-jährigen Orgeljubiläum.

 

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben